Opposition im Alltag der DDR

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

 

 

FiLL lädt ein zum Vortrag von

Wolfgang Tiefensee
Bundesvorsitzender von „Gegen Vergessen – Für Demokratie“:

 

Opposition im Alltag der DDR


am 24.Januar 2013, 19:30 Uhr

im Musiksaal im Zeughaus, 86150 Augsburg,
Zeugplatz 4, III. Stock.

 

Der Eintritt ist frei.

Seit Juni 2012 ist Wolfgang Tiefensee Vorsitzender der von Hans Jochen Vogel initiierten Organisation „Gegen Vergessen-Für Demokratie“ und in dieser Funktion Nachfolger des jetzigen Bundespräsidenten Joachim Gauck, der diese Funktion 10 Jahre inne hatte.

1989 engagierte sich Wolfgang Tiefensee erstmals politisch in der Bürgerbewegung Demokratie Jetzt, in Leipzig. Seit 1990 war er in Leipzig in verantwortlichen Positionen für Schule, Jugend, Bildung und Sport. Tätig und trat 1995 in die SPD ein.

Am 26. April 1998 wurde Wolfgang Tiefensee für sieben Jahre zum Oberbürgermeister von Leipzig gewählt und 2005 sogar mit einer Zweidrittelmehrheit im Amt bestätigt. Wegen seiner Glaubwürdigkeit und Qualifikation wurde Tiefensee 2005 als Bundesverkehrsminister ins Bundeskabinett und in den Bundesvorstand der SPD berufen und wurde zugleich Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer.

Wolfgang Tiefensee ist infolge seiner Vita wie kein anderer Politiker qualifiziert, über Opposition und Formen des Widerstandes in der DDR und die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten zu sprechen. Auf Grund seiner christlichen Erziehung war er weder Mitglied der Jungen Pioniere noch der FDJ, nahm auch nicht an der Jugendweihe teil und verweigerte den Dienst an der Waffe in der NVA.